Kreisau – Zeitzeugen zwei Generationen erzählen von ihren Begegnungen in Kreisau in den 90-er Jahren – Arno Kiehl & Monika Paweski.

Zapraszamy!

Dass man im heutigen polnischen Krzyżowa dem Gedenken an die ermordeten Widerstandskämpfer des „KREISAUER KREISES“ einen großen Raum gibt, ist eine bedeutende Geste Polens zur Verständigung und Versöhnung Polens und Deutschlands!
Bei einem meiner Besuche hatte ich die Gelegenheit gehabt mit Freya von Moltke, die Witwe des am 23.01.1945 in Berlin Tegel ermordeten Kopfes des KREISAUER KREISES, Graf Helmuth James von Moltke, ein intensives Gespräch zu führen.

Die Internationale Jugend Begegnungsstätte hatte ich besonders im Auge. Es war eine Freude, wie die jungen Menschen aus ca. sechs verschiedenen Ländern sich kreativ bewegten. Jeden Tag kam ich mit ihnen in sehr interessante Gespräche und sie luden mich ein etwas aus meiner Jugend zu erzählen. Und als ich ihnen beim Bau von Theaterkulissen aktiv zur Hand ging, waren sie sehr interessiert noch mehr über meine handwerklichen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erfahren.

Rundherum es waren schöne und erlebnisreiche Tage!

A.Kiehl, 83 J.

Zu dem internationalen Begegnungsort Kreisau bin ich als Mitorganisatorin und Teilnehmerin der Schreibwerkstätten Anfangs 90er Jahre mehrmals gekommen. Unter uns waren polnische Studenten und Mitglieder des Vereins „Polis“ der Zeitschrift über die Kunst des öffentlichen Lebens, wie auch Autor*innen und Mitglieder*innen der befreundeten Redaktion „Jidełe“ und junge Sozialarbeiter aus Berlin-Pankow.  Gemeinsam haben wir darüber reflektiert, was für uns die Menschenrechte und Freiheiten bedeuten, die von der Demokratie gewährleistet sind. In dem historischen Geburtsort des Widerstandes gegen Unrecht, haben wir das gefunden, was uns verbindet, nämlich Bedürfnis, offene Gesellschaft mitzukreieren. Ich freue mich, dass jeder von uns in seinem Erwachsenenleben die Idee weiterhin verwirklicht. 

Monika Paweska

Zu Krzyżowa heute erwartet Sie eine Kurzpräsentation des Dokumentarfilms “ Freya von Moltke zu Besuch in Kreisau- Krzyżowa“ in polnischer Sprache (Vollversion 45 Min.) sowie eine Diskussionsrunde.
Wir schon auf Eure Erinnerungen, Fragen und Anregungen gespannt.

Zapraszamy!

Foto: Wikipedia

——

Hallo Herr Kiehl,
dieses Mal wende ich mich mit einer kleinen Bitte an Sie – die erste Fahrradwoche der Stiftung Kreisau  steht an und wir suchen Teilnehmende aus Polen und Deutschland. Falls Sie die Möglichkeit hätten, die Informationen im Netzwerk des Sprachcafes weitezugeben, dann würde ich mich sehr freuen!
Hier ein kurzer Infotext – im Anhang schicke ich Ihnen auch die Broschüre in deutscher und polnischer Sprache!
Vom 27. bis zum 31. August 2018 wollen wir mit 20 Teilnehmenden aus Deutschland und Polen die Umgebung des niederschlesischen Dorfes Krzyżowa erkunden, wo sich heute eine der größten Internationalen Begegnungsstätten Polens befindet.
Bekannt vor allem für die Verbindung mit der Widerstandsgruppe des Kreisauer Kreises, lädt Krzyżowa heute dazu ein, gemeinsam Zeit zu verbringen und die vielfältige Geschichte Niederschlesiens zu entdecken – dieses Mal per Rad!
Der 5-tägige Aufenthalt wird aus drei Tagestouren (20 – 40km) bestehen, die uns unter dem Titel Religion und Toleranz nach Schweidnitz bringen, uns erlauben dem Jüdischen Niederschlesien in Dzierżoniów näherzukommen und auf den Spuren Freya von Moltkes, der ehemaligen Hausherrin Kreisaus und Mitglied des Kreisauer Kreises, in Richtung der Eulenberge zu fahren.
Die Reise wird von der Gedenkstätte der Stiftung Kreisau organisiert und beinhaltet ein volles Programmangebot sowie Unterkunft und Verpflegung in Kreisau. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit der Fahrradausleihe vor Ort. Weitere Informationen befinden sich in der beiligenden Broschüre!
Die Teilnahme an der Fahrt ist entgeltlich und die Teilnehmeranzahl begrenzt. Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2018 – die Anmeldung ist über das Anmeldeformular oder per Mail bei Zuzanna Kornet (zuzanna.kornet@krzyzowa.org.pl) möglich.
Ich bedanke mich noch einmal herzlich und schicke beste Grüße aus dem sonnigen Kreisau,

Zuzanna

 



zuzanna kornet
koordynatorka projektów miejsca pamięci
projektkoordinatorin der gedenkstätte
fundacja krzyżowa dla porozumienia europejskiego
stiftung kreisau für europäische verständigung
krzyżowa 7, 58-112 grodziszcze
tel : +48 (74) 85 00 311
mobil : +48 506 778 496
www.krzyzowa.org.pl