Chroniken sind traditionell brühwarm gemachte Notizen. Nach vielen Jahren können wir von ihnen lernen und erfahren, „wie es war“ und „was wir erlebt haben“. Die Rolle eines Romans dagegen besteht darin, zu versuchen, die Ereignisse in verständliche Mustern anzuordnen.
„Chroniken des Widerstandes und der Liebe“ haben einen klaren politischen, historischen und einen aktuellen Hintergrund. Es scheint also möglich, über sie in Kategorien einer Gemeinschaft zu sprechen. Sie erzählen auch über Erlöschen der menschlichen Beziehungen, über Weggehen, über Liebesburnout – über allgemeine und universelle Erfahrungen. Sie laden zum Diskutieren und zum Erfahrungsaustausch ein. Sie benötigen gemeinsamer Treffen.

Und wir laden Sie ein, die Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin persönlich kennenzulernen!

Moderation: Brigitte Helbig

Foto © Malina Majewska

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen unseres Projektes „Menschen schaffen Orte“ mit Unterstützung des Bezirksamtes Pankow.
Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihre Spenden 🙂