Der Spruch „Menschen schaffen Orte“ begleitet uns intensiv weiter: noch im Dezember 2018 wurde in der Schulze der Boden im unteren Teil des Raumes verlegt, in angenehmer uriger Holzoptik. Jetzt benutzen wir auch lieber die Treppenhaustür, die aus echtem Holz, die noch im Frühjahr von unzähligen Farbschichten der Jahrzehnte gekonnt befreit und liebevoll aufbereitet wurde. Zum Anfassen! Dadurch ist es gemütlicher geworden, hauptsächlich für die Krabbelgruppe, die uns seit September letzten Jahres regelmäßig besucht und hauptsächlich die Erdnähe genießen möchte. Die großen Fenster zur Terrasse lassen jeden Licht- und Sonnenstrahl durch. Es sind wöchentlichen Treffen für Eltern und ihre Babys, es ist ein Raum für Austausch in der Muttersprache, der gegenseitige Stärkung in dieser besonderen Zeit bietet, ein Ort, um neue Kontakte zu knüpfen und es sich einfach gut gehen zu lassen. „Wir wachsen!“ ist das Hauptthema.

Gleich im Januar wurde die dezente Schiebetür zwischen den beiden Raumteilen installiert, die nun ihre optimale Nutzung ermöglicht. Das Klima hat sich spürbar verbessert. Angenehmes Arbeiten zwei kleinerer Gruppen parallel wird gerade noch ausprobiert, Einiges scheint immer wieder neu zu sein, aber doch angenehm, „heimelig“ sagen manche dazu.
Gerade jetzt wird noch der dritte große Schritt getan: die Küche! Mit neuen Möglichkeiten – für uns und für unsere Gäste… Die Beleuchtung setzt hier und da neue Akzente. Immer mehr Menschen fragen an, ob eine stundenweise Vermietung möglich wäre. Manchmal ja.

Und wir sind froh und stolz darauf, dass uns der Berliner Senat und die Berliner Sparkasse dabei unterstützen, diese mutigen Schritte zu tun!

2019 wird das Projekt „Gelebte Mehrsprachigkeit“ fortgesetzt: Die Seminarreihe für Eltern und pädagogische Kräfte startet eine neue Projektphase: wertvolles Wissen, Tipps aus der Praxis sowie Erfahrungsaustausch!
Dies Mal ist MaMis en Movimiento e.V. der Träger des Projektes und das SprachCafè sein Partner.
Das Projekt wird weiterhin vom Bezirksamt Pankow im Rahmen des Masterplans Integration und Sicherheit gefördert.

Termine 2019 befinden sich jetzt schon im Kalender unserer Homepage.

Auch das Partnerprojekt „Mehrsprachigkeit im Ohr“ begleitet uns in diesem Jahr weiter. Es handelt sich hier um die Gestaltung eines neuen Beratungsmodells für und von Migrant*Innen durch eine mehrsprachige, kostenlose telefonische Beratung in den Themenbereichen: mehrsprachige Erziehung, das Berliner Bildungssystem sowie Erziehungsprozesse.
Telefonische Beratung zum Thema mehrsprachige Kindererziehung umfasst folgende Themen: Mehrsprachigkeit in der Familie, Sprachentwicklung des Kindes, Schulsystem: Kita-, Grundschul- und Sekundarschulauswahl, Sprach- und Kulturkurse, Lerntherapie für mehrsprachigen Kinder.

Aber: Was heißt denn eigentlich „Zweisprachigkeit“? Bin ich zweisprachig? Ist meine Familie zwei- oder mehrsprachig? Mit dieser und weiteren Fragen, die uns im interkulturellen Alltag der lebendigen Stadt begleiten, können wir uns nun in der Community auseinandersetzten und darin einen wahren Mehrwert erfahren, der uns nachhaltig stärkt.

Der Blog bereichert Eure Perspektiven, auch in 2019.
Seid herzlich willkommen!

 

Agata Koch, Blogautorin, ist in Polen geboren, Germanistin, Sprachdozentin, Übersetzerin sowie Initiatorin und Koordinatorin des SprachCafés Polnisch als Modellkonzeptes lokaler sozialer Initia-tiven: www.sprachcafe-polnisch.org. Nach Studienjahren in Leipzig zog sie 1990 nach Berlin. Seit 2000 lebt sie mit ihrer Familie zu-sammen im grünen Norden der Großstadt, in Pankow. Gerade hier entdeckte sie ihre Vorliebe zur Fotografie sowie zu anderen visuellen Formen neu. In ihrem kreativen Alltag wird sie auch vom dichterischen und erzählerischen Wort begleitet. Beide Sprachen betrachtet sie als Inspiration füreinander. „Begegnungen sind wichtig“ heißt das Motto der vielen gelebten Jahre in anregender Vielfalt der Kulturen, Sprachen und Generationen. https://agakoch.wordpress.com/ Dieser Blog ist eine Ankündigung einer umfangreicheren Publikation. Austausch hierzu, Ideen und neue Anregungen sind gern willkommen! Kontakt: a.koch@sprachcafe-polnisch.org.