„Gelebte Mehrsprachigkeit“ – das Jahr 2018 geht nun zu Ende und auch das Projekt geht zu Ende. Was bleibt? Eine Erinnerung?
Erinnerungen an insgesamt 8 Seminare, 48 logopädische Beratungstermine in Polnisch und Spanisch, kombiniert mit telefonischer Beratung sowie psychologischer Beratung in Spanisch, 6 Netzwerktreffen, 6 Märchenvorlesestunden, Teilnahmen an Fachtagen,  an der größten Sprachmesse in Deutschland, der EXPOLINGUA, und diversen Festen. Auch 15 Artikel des zweisprachigen Blogs gehören zu den Früchten des Projektes.
Heute wissen wir, dass es 2019 weitergeht, bitte verfolgt dazu die Einzelheiten.

Dabei waren es ganz persönliche Begegnungen und Gespräche, Anregungen, Impulse, Überlegungen, Handlungen, jede Menge Mut und Empowerment, neue Kontakte, neue Wege, die eingeschlagen wurden! Ein Zusammenhalt der Mitglieder der Communities und ein glücklicheres Leben, in welcher Sprache auch immer…
Wir danken Euch ganz herzlich für dieses Jahr, für Eure Teilnahme, für neue Impulse und Bereicherung unserer Erfahrungen und unseres Wissens, und für die Aufmerksamkeit und das Vertrauen, das Ihr uns geschenkt habt!
Das Projektteam „Gelebte Mehrsprachigkeit“ winkt Euch zu.

Die Schulze – der offene Begegnungsort mit seiner interkulturellen Note- hält seine Tore offen: für weitere mehrsprachige Aktionen und Projekte, Begegnungen und Ideen. Dieses Jahr lässt uns mit Zufriedenheit und Zuversicht- auf die nächste Zeit mit Euch zusammen blicken!

In Kürze erscheint auf unserer Homepage eine neue Kategorie – Community, mit dieser Beschreibung:

Wichtig sind uns Begegnungen mit Menschen, mit denen wir unsere Interessen und Leidenschaften teilen können, und unser Wissen austauschen. Wir sind aufeinander neugierig, zusammen gehen wir unbekannte Wege und lernen voneinander. Die Wirklichkeit versuchen wir bewusst zu kreieren. Gern gehen wir Beziehungen mit Menschen anderer Generationen, Kulturen, Nationalitäten ein. Die Nachbarschaften, die nahen und die entfernteren, bringen jeden Tag neue Fragen mit sich, neue Aufgaben und Herausforderungen. Wir unterstützen uns dabei mit gegenseitiger Achtung.

Menschen schaffen Orte… Auch diesen neuen, in der Schulze.
Wer möchte noch mitmachen?

 

Agata Koch, Blogautorin, ist in Polen geboren, Germanistin, Sprachdozentin, Übersetzerin sowie Initiatorin und Koordinatorin des SprachCafés Polnisch als Modellkonzeptes lokaler sozialer Initia-tiven: www.sprachcafe-polnisch.org. Nach Studienjahren in Leipzig zog sie 1990 nach Berlin. Seit 2000 lebt sie mit ihrer Familie zu-sammen im grünen Norden der Großstadt, in Pankow. Gerade hier entdeckte sie ihre Vorliebe zur Fotografie sowie zu anderen visuellen Formen neu. In ihrem kreativen Alltag wird sie auch vom dichterischen und erzählerischen Wort begleitet. Beide Sprachen betrachtet sie als Inspiration füreinander. „Begegnungen sind wichtig“ heißt das Motto der vielen gelebten Jahre in anregender Vielfalt der Kulturen, Sprachen und Generationen. https://agakoch.wordpress.com/ Dieser Blog ist eine Ankündigung einer umfangreicheren Publikation. Austausch hierzu, Ideen und neue Anregungen sind gern willkommen! Kontakt: a.koch@sprachcafe-polnisch.org.[/